Eröffnung WiA-Büro Lichtenberg am 28.11.2017

Am Dienstag, den 28. November 2017 eröffnete Judith Scheer als neue Koordinatorin das Willkommen-in-Arbeit-Büro, kurz WiA-Büro, in der Alfredstraße in Lichtenberg. Vertreter/innen aus Politik und Verwaltung sowie Mobile Bildungsberaterinnen und Bildungsberater waren vor Ort. Judith Scheer begrüßte die Teilnehmenden und betonte, dass die Arbeit jeder und jedes Einzelnen einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftspolitischen Ziel der Integration Geflüchteter in den Bereichen Beruf und Bildung leiste.

In der kostenfreien Beratungsstelle kommen die Kompetenzen verschiedener Akteure/innen zusammen. Mobile Bildungsberater/innen, Mobile Bildungsberaterinnen für Frauen, Mobile Jobberater/innen, Jobcoaches, und Integrationslots/innen gehen auf die individuellen Lebenslagen der Geflüchteten ein, legen den Bildungs- und Arbeitsmarkt transparent dar und gewährleisten dabei eine nachhaltige Gestaltung von Bildungs- und Berufswegen. Die Beratung verfolgt damit den Auftrag, niedrigschwellig, trägerneutral und offen für jede und jeden, zu sein. Sie erfolgt mehrsprachig (u.a. Arabisch, Farsi/Dari), vertrauensvoll und unabhängig von Aufenthaltsstatus und Herkunftsland.

Judith Scheer bedankte sich bei den Beratenden für ihre bisherige Arbeit und sprach sich auch in Zukunft für eine gute Zusammenarbeit aus.

Fachtagung MoBiBe – ein Rückblick

Am 19. Oktober eröffnete der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer, die „Fachtagung MoBiBe – Aufgaben und Perspektiven der mobilen Bildungsberatung für geflüchtete Menschen“. Ausgerichtet vom Projekt P:iB – Partnerschaften in der Bildungsberatung war die Tagung von der Frage nach einer gelingenden Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen als wichtigen Baustein gesamtgesellschaftlicher Integration geleitet. Dabei wurden zum einen konkret die Arbeit der mobilen Bildungsberatung mit geflüchteten Menschen vorgestellt und zum anderen allgemeine aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung abstrahiert. Akteure aus dem Feld der Bildungsberatung, Vertreter/innen aus Politik, Verwaltung und Bildungsberatungsprojekten sowie geflüchtete Menschen kamen dabei in unterschiedlichen Formaten ins Gespräch.

Fundierte Beratung zu Bildung und Beruf hat maßgeblichen Einfluss auf die Lebenswege der ankommenden Menschen. Vor diesem Hintergrund wurden diverse Stränge rund um die Beratungsarbeit zusammengeführt und diskutiert. Was sind gute Strategien bei der Akquise von Beratungskund/innen? Was sind Herausforderung der Frauenberatung? Welche Herausforderungen bringt interkulturelle Sensibilität in der Beratung mit sich? Wie kann die Verzahnung der Angebote im Sinne der Beratungskund/innen effizienter werden? Dank dem Engagement der Teilnehmenden konnten zahlreiche Impulse zu diesen Fragen und zur Weiterentwicklung der MoBiBe gesammelt werden.

MoBiBe Fachtagung am 19. Oktober 2017

Das Projekt P:iB – Partnerschaften in der Bildungsberatung lädt herzlich ein zur „Fachtagung MoBiBe – Aufgaben und Perspektiven der Mobilen Bildungsberatung für geflüchtete Menschen“ am 19.10.2017 im GLS Forum Berlin.

Ziel der Fachtagung ist es, das Angebot der MoBiBe bekannter zu machen, Einblicke in die Praxis der Beratung zu geben und Akteur/innen zu vernetzen.

Im Dialog sollen zudem Impulse zur Weiterentwicklung des Beratungsangebotes generiert und an aktuellen Bedarfen ausgerichtet werden.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Eine Anmeldung zur Fachtagung ist noch bis Mittwoch, den 11.10.2017 möglich.

Umzug WiA-Büro Lichtenberg

Umzug Willkommen-in-Arbeit-Büro Lichtenberg

 

Geschichten aus der Beratung: Mohamad möchte wieder zur Schule gehen

Der 20-jährige Mohamad aus Afghanistan kam mit dem Anliegen in die Bildungsberatung, dass er gerne wieder zur Schule gehen möchte. Ich nahm daraufhin Kontakt mit dem Büro der zentralen Klärungsstelle für Neuzugänge (Schulverwaltung OSZ) auf, um die Aufnahmemöglichkeiten in eine Willkommensklasse in Mohamads Wohnortsnähe zu erfragen…

Mohamads Schulwunsch

Geschichten aus der Beratung: Der Weg einer syrischen Pharmazeutin

Eine junge Mutter aus Syrien möchte sich gerne weiter qualifizieren, um in Deutschland Arbeit zu finden oder gar ein Aufbaustudium beginnen zu können. Sie hatte davon gehört, dass man z. B. eine Berufsausbildung zum PTA machen könne, um qualifizierte Arbeit zu finden – dabei hat die junge Frau einen Studienabschluss in Pharmazie. Ihre tatsächliche Qualifikation spricht eigentlich für einen höheren Bildungs- und Berufsweg…

Die syrische Pharmazeutin

Besuch im WiA-Büro Tempelhof

Seit gestern findet die „Arbeitskonferenz zu den Themen Arbeit und Bildung für Migranten und Geflüchtete“ in Berlin statt. Ein erster Programmpunkt war der Besuch des Willkommen-in-Arbeit Büros (WiA) in Tempelhof.

Die internationalen Gäste wurden von der Berliner Senatskanzlei eingeladen. Wir hatten die Möglichkeit, Ihnen die Ziele, die Struktur und das Konzept des WiA-Büros sowie die Arbeit der verschiedenen beteiligten Einrichtungen zu präsentieren.

Grundsätzlich haben alle Akteur/innen vor Ort im WiA das gleiche Ziel: die geflüchteten Menschen bei der Integration in die Gesellschaft zu begleiten, Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, und bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen. Außerdem wurden die Herausforderungen und die Hindernisse thematisiert, mit denen die Berater/innen konfrontiert werden.

MoBiBe beim Markt der Möglichkeiten im Roten Rathaus

Im Rahmen des Aktionstages der Stiftung Gute-Tat „Berlin sagt Danke“ fand am 29. Januar im Roten Rathaus der Markt der Möglichkeiten statt. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller bedankte sich in seinem Grußwort bei den ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen und hob die Wichtigkeit ihrer Arbeit hervor.

Die Besucher/innen konnten an zahlreichen Ständen mit verschiedenen Akteuren der Flüchtlingshilfe Kontakt aufnehmen. Das Projekt Mobile Bildungsberatung für Geflüchtete (MoBiBe) der DQG mbH war ebenfalls präsent und stellte sich an einem Stand vor. Nicht nur Ehrenamtliche, sondern auch Geflüchtete informierten sich über die Arbeit des Projekts oder ließen sich gleich vor Ort beraten. Fragen waren zum Beispiel, wie finde ich einen Deutschkurs oder wie kann ich in den Arbeitsmarkt integriert werden. Auch die Berater/innen der DQG mbH nutzten die vielfältigen Möglichkeiten des Marktes, um ihr Netzwerk zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen.

Neuer Workshop „Wie bewerbe ich mich in Deutschland?“ für geflüchtete Menschen

Wie bewerbe ich mich? Wie sieht ein gutes Anschreiben aus? Was erwartet mich in einem Vorstellungsgepräch? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im Workshop „Wie bewerbe ich mich in Deutschland?“

Der zweistündige Workshop findet im Willkommen-in-Arbeit-Büro Tempelhof statt. Er wird auf Arabisch und Farsi übersetzt.

Weitere Informationen zu Inhalten und Zeiten entnehmen Sie bitte den Flyern:

Flyer_Deutsch   Flyer_Farsi   Flyer_Arabisch   Flyer_Englisch

Willkommen-in-Arbeit-Büro Lichtenberg in der ARD

Im „Bericht aus Berlin“ am vergangenen Sonntag standen Schwierigkeiten und Chancen von Geflüchteten bei der Arbeitsmarktintegration im Mittelpunkt. Gerade einmal 3.000 Geflüchtete sind derzeit in großen deutschen Betrieben in Praktika, Ausbildung oder Festanstellung. Insgesamt gibt es aber 346.000 arbeitssuchende Geflüchtete.

Um Geflüchtete bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen, ihnen Wege und Optionen aufzuzeigen und ihnen eine erste Anlaufstelle zu bieten, wurden die Willkommen-in-Arbeit-Büros eingerichtet. Der Bericht erzählt von Mohammad Rezai, einem 24-jährigen jungen Mann aus Afghanistan, der in Deutschland eine Ausbildung machen möchte und hierzu Beratung im WiA-Büro sucht.

Den gesamten Bericht aus Berlin findet ihr hier.


Hier finden Sie unser Nachrichtenarchiv